WiM im Kooperation mit der Sargfabrik präsentiert:

Erik Marchand Quartett - unu, daou, tri, chtar!  - 02/12/2008
Transeuropäische Dorfmusik / Songs and beyond

(Frankreich, Rumänien, Serbien)

Erik MARCHAND - Stimme
Costica OLAN - Taragot
Jacky MOLARD - Violine
Viorel TAJKUNA - Akkordeon

Von Nachbarschaft kann keine Rede sein: Die Bretagne liegt im äußersten Westen Europas und das rumänische Banat einige tausend Kilometer weiter im Osten. Das bescheidene bretonische Multitalent Erik Marchand (einer der besten Kan ha diskan-Sänger, Gründungsmitglied der Kultgruppe Gwerz, ursächlich am Klarinetten-Revival in der Bretagne beteiligt und unterwegs zu Crossover-Sessions in der ganzen Welt) hat mit dem bretonischen Violinisten Jacky Molard, dem rumänischen Taragot-Spieler Costica Olan und dem serbischen Akkordeonisten Viorel Tajkuna „unu, daou, tri, chtar!“ (eins, zwei, drei, vier) gemeinsam ins Leben gerufen. Das Quartett ist von einer Stimmigkeit, die man bei derartigen Projekten selten findet.

Man spürt, dass Erik Marchand nicht einfach ein paar exotische Musiker geholt hat, sondern sich schon seit Jahren intensiv mit der balkanischen insbesondere der rumänischen Musik beschäftigt. Diese „Ehe“ erzeugt eine ganz neue Musik voller fremdartiger Reize und überraschender Klänge, die derzeit ihresgleichen suchen. So gelingt eine nie aufgesetzt wirkende Synthese aus bretonischem Melodienreichtum und rumänischer Spielfreude, eine Art transeuropäische Dorfmusik.

Gesungen wird in bretonisch, auch der Gesangsstil Erik Marchands ist klar in dieser Tradition verwurzelt, die Instrumentierung ist dagegen eher rumänisch, beeindruckend vor allem Costica Olans atemberaubendes Taragot-Spiel (ein seltenes Instrument, das um 1900 in Ungarn entwickelt wurde, eine Mischung aus Klarinette, Schalmei und Saxophon). Ganz genau lassen sich die musikalischen Elemente allerdings meist nicht zuordnen und das macht gerade den Reiz dieses Quartetts aus.

Mit freundlicher Unterstützung vom Rumänischen Kulturinstitut & Institut Français.

www.sargfabrik.at

Comment